Räucherschnecke


Zum Kaufratgeber springen

Räucherschnecke

Die Räucherschnecke: Kaltraucherzeuger

Als Räucherschnecke wird ein Kaltraucherzeuger bezeichnet, der schneckenförmig verläuft. Einmal gezündet frisst sich die Glut über 10 bis 20 Stunden durch das Räuchermehl in der Räucherschnecke. Sie besteht in der Regel aus einem Metallnetz, welches zureichend Luft zur Glut bringt. Die Löcher sind jedoch klein genug damit das Räuchermehl bzw. die Räucherspäne nicht aus der Räucherschnecke fallen. Besonders oft wird die Räucherschnecke beim Kalträuchern eingesetzt. Die Räucherschnecke (auch Sparbrand genannt) erzeugt keine große Hitze und ist somit ideal für das Haltbarmachen von Lebensmittel. Die lange Räucherdauer wird durch die Räucherschnecke auch abgedeckt.

 

Das Maximum an Rauchausbeute

Die Räucherschnecke wird entweder mit einem Feuerzeug, Streichholz oder mit einem Teelicht gestartet. Möchte man das Maximum an Rauch erzeugen, so zündet man die Räucherschnecke an mehreren Stellen gleichzeitig an. Diese Methode ist besonders für das kürzere Heißräuchern geeignet, da hier die Temperatur höher und die Räucherdauer kürzer ist. Beim Heißräuchern wird jedoch neben der Räucherschnecke noch eine externe Hitzequelle benötigt.

Was kann mit der Räucherschnecke geräuchert werden?

Mit der Räucherschnecke kann man alles räuchern. Die Frage, die sich hier eher stellt, ist welches Räuchermehl bzw. welche Räucherspäne man verwendet. Buchenholz ist die gängigste Holzart und eignet sich für Fisch und Fleisch. Jedoch ist nicht jede Holzart für jedes Lebensmittel geeignet. Eine fruchtige und milde Holz-Alternative ist Apfel oder Birnenholz.

Kann man mit der Räucherschnecke auch im Grill räuchern?

Prinzipiell kann man mit einer Räucherschnecke jeden Grill mit Deckel zum Räucherofen machen. Kalträuchern ist im Grill eher nicht möglich. Um aber dem Grillgut ein rauchiges Aroma zu verpassen, eignet sich die Räucherschnecke hervorragend. Heiß- und Warmräuchern ist im Grill also problemlos möglich.


Zurück zu den Produkten